Kuss ohne Ende

Film für ein Denkmal, 2011

Der Kurzfilm Kuss ohne Ende erlebte nach einem längeren Entscheidungsprozess der Wettbewerbsjury 2012 seine Veröffentlichung und konnte zunächst für zweieinhalb Jahre bis Oktober 2014 rund um die Uhr bzw. 24 Stunden täglich im Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen in der Mitte Berlins besichtigt werden. Von 2017 bis 2018 wurde er erneut in das Denkmal eingesetzt.

Dieses Werk entstand zusammen mit Bernd Fischer und Ibrahim Gülnar (Co-Autoren und Darsteller) und Christoph Miera (Bildgestaltung und Montage). Kuss ohne Ende war von Juni bis Dezember 2015 als Exponat im Deutschen Historischen Museum zu sehen sowie 2016 im Museum für Kunst und Kultur in Münster. Der Film wird von der Denkmal-Stiftung sowie im Archiv des Schwulen Museums in Berlin aufbewahrt.

Film bei der Stiftung Denkmal

Presse-Artikel: Focus 2012Westdeutsche Zeitung 2012, Emma 2012Siegessäule 2014 und 2017Queer.de 2017