Wir bleiben hier !

Deutschland 2018, 11 Minuten

Wir bleiben hier! im Wettbewerb von ARTE – hier anschauen und mit abstimmen.

Wir bleiben hier! lief im Juni 2019 im Wettbewerb beim Riverfilmfestival in Padova/Italien (Katalog, PDF)

Stell Dir vor, Du bist 70 Jahre alt und musst aus Deiner Wohnung raus, in der Du seit Jahrzehnten lebst. Oder Du bist 40 und Dein Stammlokal, in dem Du immer Freunde und Nachbarn triffst, muss schließen, weil die Miete explodiert. Mit der drohenden Verdrängung aus ihrem Haus und dem heimischen Viertel kämpfen im Kurzfilm Wir bleiben hier! ältere Damen genauso wie ein Nachbarschaftscafé. Das Großstadt-Phänomen nennen Stadtforscher Gentrifizierung.

Wir bleiben hier! ist eine fiktionale Geschichte vor einem sehr realen Hintergrund. In der Hauptrolle ist die zu DDR-Zeiten bekannte Schauspielerin Evelyn Opoczynski zu sehen, daneben Vera Lehmann-Steinbach, und Milan Peschel unterstützte den Film durch einen Gastauftritt. Im Drehort, dem mittlerweile geschlossenen Café Niesen, das wegen des prominenten Hausbesitzers Till Lindemann von Rammstein im Herbst 2018 einen großen Medienrummel erlebte, wurde der Film im Oktober 2018 erstmals gezeigt.

Ein Berliner Kiezcafé muss schließen, weil ausgerechnet der Rammstein-Sänger die Miete erhöht haben soll (Vice-Artikel)
Rammstein-Sänger erhöht Miete – Café Niesen gibt auf (Morgenpost-Artikel)
Verdrängt der Rammstein-Sänger Till Lindemann ein Künstlercafé? (Tagesspiegel-Artikel)